téchnē-Summerschool 2022
(10. bis 14. Oktober 2022)

Aktuelle Informationen

Das Kamingespräch verschiebt sich von 17 Uhr auf 18 Uhr, Grund sind Bahnprobleme eines Gastes.

Banner
Allgemeine Informationen

Die téchnē-Summerschool steht im Jahr 2022 ganz im Zeichen der Data Science mit Schwerpunkt auf Sprachdaten: In verschiedenen Workshops und Vorträgen können Sie sich mit Themen wie Sentiment- und Emotionsanalyse in Texten, geographische Textannotation und georenferenzierte Korpora, Forschungsdatenmanagement sowie Big Data und allgemeiner Datenanalyse beschäftigen. Zwei Vorträge zu den Themenbereichen Urheberrecht und Offene Lizenzen runden das Kernprogramm der Summerschool ab.

Passend zur Thematik findet die Summerschool in den Räumlichkeiten des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) in Garching statt, so dass eine Führung durch den Supercomputer SuperMUC-NG ebenso auf der Tagesordnung steht wie der Besuch des Virtual Reality Zentrums des LRZ.

Als Rahmenprogramm sind ein Besuch der neuen Ausstellung "Bild Schrift Codes" im Deutschen Museum, ein Kamingespräch zum Thema "Social Media - Daten und Ideologien" mit Wolfgang M. Schmitt und Ole Nymoen sowie ein Abendessen in geselliger Runde geplant.

Banner
Location: Leibniz Rechenzentrum

Die Summerschool 2022 findet dieses Mal im Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Garching bei München statt. Das Rechenzentrum ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln über die U6 gut erreichbar. Sollte die Anreise mit dem Auto erfolgen, gibt es in unmittelbarer Nähe zum LRZ einen kostenlosen Parkplatz.


Zeitlicher Ablauf

Im folgenden Diagramm sehen Sie den geplanten zeitlichen Ablauf der Summerschool. Alle Teile des Rahmenprogramms sind hellblau unterlegt. Suchen Sie genauere Informationen zu den einzelnen Programmpunkten, so finden Sie diese in den Abschnitten Hauptprogramm und Rahmenprogramm.

# Montag (10.10) Dienstag (11.10.) Mittwoch (12.10.) Donnerstag (13.10.) Freitag (14.10.)
9.00 Anreise

Deutsches Museum
(Bild Schrift Codes)

Urheberrecht

WORKSHOP 2

WORKSHOP 2

10.00
11.00 Offene Lizenzen
12.00
13.00 Begrüßung Mittagspause
14.00

WORKSHOP 1

WORKSHOP 1

Besuch SuperMUC, VR

WORKSHOP 2

Abschluss
15.00
16.00 Abreise
17.00

Kamingespräch

18.00
19.00

Abendessen
(Moti Mahal)

Abendessen
(Alter Simpl)

20.00

Hauptprogramm

Das Hauptprogramm umfasst die Workshops sowie die Punkte Urheberrecht und Offene Lizenzen.

Workshops am Montag und Dienstag (9-stündig)

Forschungsdatenmanagement für Studierende
Raum: Seminarraum 2 (2. Stock)
An der Universität wird man von Anfang an mit unterschiedlichen Forschungsdaten konfrontiert, das kann bei ersten Hausarbeiten der Fall sein, in Seminaren oder beim Erstellen der Abschlussarbeit. Forschungsdaten entstehen im Forschungsprozess durch das Sammeln von Daten, als Ergebnis von Auswertungs- und Analyseprozessen und beim Erstellen von fachwissenschaftlichen Inhalten. Für die Digital Humanities (DH) ist die Arbeit mit Forschungsdaten eines ihrer zentralen methodischen Aufgabenfelder - sei es in Form von Sprachkorpora, georeferenzierten Daten oder annotierten Audio- und Videodaten, um nur einige Beispiele zu nennen. In dem Maße, in dem Forschungsdaten eine immer wichtigere Rolle spielen, wächst auch die Bedeutung des sogenannten Forschungsdatenmanagements: Forschungsdaten müssen strukturiert erhoben, möglichst standardisiert gespeichert, mit Metadaten versehen, und für die langfristige Bereitstellung archiviert werden. Im Workshop wird in zentrale Themenbereiche des modernen Forschungsdatenmanagements eingeführt und praktische Werkzeuge zur Arbeit mit Forschungsdaten vorgestellt. Das offene Forum zum Seminarabschluss bietet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, eigene Daten zu besprechen (besonders als Vorbereitung für Abschlussarbeiten geeignet) oder bestehende Datensätze prototypisch aufzubereiten und das weitere Vorgehen zu erörtern.
Voraussetzungen: Keine besonderen Voraussetzungen.
Dozenten: Christiane Bayer, Martin Spenger, Christian Riepl


Dem Bias entgegenwirken: Edit-a-thon in Wikipedia und Wikidata
Raum: Kursraum 3 (2. Stock)
Die Wikipedia ist das größte Nachschlagewerk der Welt und auf Platz 7 der meistgenutzten Websites in Deutschland. Dabei weist nicht nur die Online-Enzyklopädie, sondern auch die mit ihr verknüpfte Datenbank Wikidata verschiedene Formen von Bias auf. Nur knapp 19 Prozent der Biografien in der englischsprachigen Wikipedia sind über Frauen. Artikel zu Themen, die den Afrikanischen Kontinent betreffen, sind unterrepräsentiert und historische Artikel eurozentristisch. Der große Vorteil der Wikipedia: Anders als bei herkömmlichen Lexika können wir aktiv etwas gegen den Bias tun, indem wir selbst Artikel erstellen und Daten in Wikidata einpflegen. Dabei gilt es jedoch, die Qualitätsanforderungen und Relevanzkriterien der Community zu beachten.
Der Workshop gibt eine Einführung in Wikipedia und Wikidata. Dabei wird aufgezeigt, welche Formen von Bias die Projekte aufweisen, warum das problematisch ist und welche Initiativen daran arbeiten, den Bias zu lindern. Anschließend erarbeiten wir, wie wir selbst Artikel in der Wikipedia erstellen und veröffentlichen und wie wir Daten in Wikidata einbringen können. In einem Edit-a-thon erstellen die Teilnehmer*innen mindestens einen eigenen Artikel, geben sich gegenseitig Feedback und veröffentlichen ihn der deutschsprachigen Wikipedia. Der Fokus liegt dabei auf dem Projekt „Frauen in der Wissenschaft“, das dazu beiträgt, Wissenschaftlerinnen aus der Metropolregion Nürnberg in der Wikipedia sichtbar zu machen.
Voraussetzungen: Keine besonderen Voraussetzungen, ein eigener Laptop ist erforderlich.
Dozenten: Mona Dietrich, Katharina Leyrer


Workshops am Donnerstag und Freitag (10-stündig)

Multimodale Sentiment- und Emotionsanalyse
Raum: Kursraum 3 (2. Stock)
Sentiment und Emotionsanalyse ist momentan eine der populärsten Methoden in den Digital Humanities und wird primär auf Text eingesetzt, um Sentiment/Emotionsverläufe und –verteilungen zum Beispiel in Märchen (Alm & Sproat, 2005; Mohammad, 2011), Romanen (Jannidis et al., 2017; Reagan et al., 2017) oder Dramen (Schmidt et al., 2019; Schmidt & Burghardt, 2018) zu analysieren. Neben Text ist im Bereich des Affective Computing aber auch die Emotionsanalyse von Gesichtern möglich und kann eine Bereicherung für die Forschung in den Digital Humanities darstellen. In diesem Kurs werden die Möglichkeiten multimodaler Sentiment- und Emotionsanalyse exploriert. Neben einer allgemeinen Einführung in die wichtigsten Methoden und Libraries für die Modalitäten Text und Video werden anhand konkreter Beispiele aus dem Film und Theater-Bereich Ergebnisse erarbeitet und analysiert. Dabei sollen auch die Grenzen dieser Methoden für künstlerische und narrative Aspekte erschlossen werden.
Voraussetzungen: Grundlegende Programmierkenntnisse in Python sowie ein eigener Laptop sind erforderlich.
Dozenten: Thomas Schmidt


KI und Sprache: Der Bau einer Konversations-KI
Raum: Seminarraum 2 (2. Stock)
Die Debatte, ob eine künstliche Intelligenz tatsächlich ein Bewusstsein erlangt hat, wurde erst kürzlich von einem Google-Ingenieur neu befeuert, der eine Konversation des Bots LaMDA veröffentlicht hat, und von Google daraufhin entlassen wurde. Im Workshop werden wir zwar nicht die Frage klären können, ob eine Konversations-KI ein Bewusstsein hat oder nicht. Aber eine einfache Konversations-KI (Sprache: Deutsch) werden wir im Laufe des Workshops in Python implementieren. Wir erstellen manuell Trainingsdatensätze, entwerfen und trainieren ein KI-Modell (TensorFlow) und programmieren die Konversationsfunktion des Bots. Dies alles geschieht in Gruppenarbeit, wobei jede Gruppe einen eigenen Bot entwickelt und diesen für einen selbst gewählten Themenbereich trainiert. Im Rahmen des Workshops wird uns die KI- und Big-Data Gruppe des LRZ noch einen Besuch abstatten und uns einige ihrer aktuellen Projekte zeigen.
Voraussetzungen: Solide Grundkenntnisse in Python sowie ein eigener Laptop sind erforderlich.
Dozenten: Markus Frank, Tobias Englmeier, Axel Wisiorek, LRZ KI- und Big-Data Gruppe


Urheberrecht und Offene Lizenzen

Raum: Seminarraum 2 (2. Stock)
Urheberrecht
Während die physische Reproduktion eines Buches mit Qualitätsverlust und nicht unerheblichem Aufwand verbunden ist, lässt sich ein einmal digitalisiertes Werk per Mausklick verbreiten. Digitale Daten und das Internet stellen das Urheberrecht vor Herausforderungen. Gleichzeitig möglich werden neue Formen der Zusammenarbeit.
Anhand anschaulicher Fallbeispiele erarbeiten sich die Studierenden die Grundlagen des deutschen Urheberrechts. Darauf aufbauend diskutieren sie Vor- und Nachteile der digitalen Möglichkeiten.

Offene Lizenzen
Prominentes Beispiel betreffs die Digitalisierung und das Urheberrecht ist die unter einer offenen Lizenz stehende freie Enzyklopädie Wikipedia. Das rekurrierte Schwarmwissen kann die Wissensdatenbank nur kostenfrei zur Verfügung stellen, weil alle Mitwirkenden mit einer unentgeltlichen Freigabe ihrer Beiträge einverstanden sind. Einen Rechtsrahmen hierfür bietet die gemeinnützige Organisation "Creative Commons" (CC).
Auf den Workshop Urheberrecht aufbauend erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Funktionsweise offener Lizenzen. Anschließend erarbeiten sie die Inhalte der CC-Lizenzen und erlernen mittels Fallbeispielen den praktischen Einsatz.

Dozent: Patrick Schmidt; Bayerische Staatskanzlei (stv. Referatsleiter, stv. behördlicher Datenschutzbeauftragter), zuvor Richter und Staatsanwalt in München sowie Akad. Rat am Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht und Geistiges Eigentum an der TUM.


Rahmenprogramm

Das Rahmenprogramm umfasst alle Einrichtungsbesuche (Deutsches Museum, SuperMUC-NG, VR), das Kamingespräch sowie die kulinarischen Programmpunkte.

Begrüßung & Abschluss

Raum: Seminarraum 1 (EG)
Im Rahmen der Begrüßung heißen wir Sie herzlich bei der Summerschool willkommen. Prof. Dr. Dieter Kranzlmüller (Leiter LRZ), Prof. Dr. Oliver Jahraus (LMU Vizepräsident Studium & Lehre) und Prof. Dr. Hans-Jörg Schmid (Dekan Fakultät für Sprach- & Literaturwissenschaften) werden eine kurze Begrüßungsrede halten, anschließend erhalten Sie weitere Informationen zum Ablauf bzw. zum Programm. Es schließt direkt der erste Workshop an.


Die Summerschool schließt mit der Abschlussveranstaltung. Hier haben die TeilnehmerInnen zunächst die Gelegenheit, die Ergebnisse Ihrer Workshops zu präsentieren. Anschließend geben die Standorte München, Regensburg und Erlangen-Nürnberg einen kurzen Rück- und Ausblick auf die Zukunft der eingeführten DH-Studiengänge. Nach dem offiziellen Ende der Summerschool wird es ab ca. 15:30 ein Abschlussbuffet geben.


Abendessen Moti Mahal

Das erste Abendessen findet im indischen Restaurant Moti Mahal in Garching statt, die Speisekarte finden Sie hier. Die Kosten für das Abendessen tragen alle TeilnehmerInnen selbst.


Banner
Deutsches Museum

Im Deutschen Museum besuchen wir die neu (Juli 2022) eröffnete Ausstellung Bild Schrift Codes. Wir erhalten eine Fachführung durch die Ausstellung, der Besuch weiterer Museumsteile ist im Anschluss möglich. Sie müssen keinen Eintritt bezahlen, bringen Sie aber bitte Ihre Studierendenausweise mit.

Von der Höhlenmalerei über den Buchdruck bis zum Emoji: Mit Bildern und Schriften tauschen Menschen seit Jahrtausenden Informationen aus und speichern darin ihr Wissen. Dafür, dass diese Art der Verständigung funktioniert, sorgen gemeinsame Codes. Das heißt, es herrscht Einigkeit über die Bedeutung eines Bildes (etwa eines Smileys) oder einer Zeichenfolge.

"Bild Schrift Codes" beleuchtet, wie wir diese Zeichen und die Medien zu ihrer Übermittlung nutzen. Die Ausstellung zeichnet historische Ursprünge und Umbrüche nach und erklärt Grundlagen, von der traditionsreichen Drucktechnik über die Schrift im digitalen Zeitalter bis hin zur Post-Quanten-Verschlüsselung.


Banner
SuperMUC-NG, VR-Zentrum

Am Mittwoch Nachmittag steht ein Besuch des neuen Supercomputers SuperMUC-NG im Leibniz-Rechenzentrum mit anschließendem Besuch des Virtualisierungszentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften an. Die Führung erfolgt in mehreren Kleingruppen (maximal 12 Personen pro Gruppe).

Der Supercomputer SuperMUC-NG der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist einer der leistungsfähigsten Supercomputer in Europa. Er verfügt über 311.040 Xeon Platinum 8174 Kerne und wird mit innovativer Warmwassertechnik gekühlt. Sie besichtigen direkt den Supercomputer sowie die Kühltechnologie.

Im Zentrum für Virtuelle Realität und Visualisierung besuchen Sie die Installationen der Einrichtung und können diese auch praktisch ausprobieren. Besonders hervorstechend ist dabei die CAVE, einen 5-seitigen virtuellen Raum, den Sie frei begehen können.


Kamingespräch

Beim Kamingespräch "Social Media - Daten und Ideologien" an der LMU in der Münchner Innenstadt unterhalten sich unsere Gäste Wolfgang M. Schmitt und Ole Nymoen mit Vanessa Schuh und Markus Frank über Social Media im Allgemeinen (Instagram, Tik Tok, Facebook, etc.) und die "Influencer-Problematik" im Speziellen. Das Gespräch wird im Laufe der Veranstaltung für alle TeilnehmerInnen geöffnet.

Anmeldung: Wir haben uns entschlossen, das Kamingespräch für ein breiteres Publikum zu öffnen. Schreiben Sie für die Anmeldung bitte eine Email an Dr. Markus Frank M.P.A.. Wenn Sie keine Bestätigung für Ihre Anmeldung erhalten, sehen Sie bitte von der Teilnahme ab. Eine Teilnahme am Abendessen im Alten Simpl ist nicht möglich und nur für die 30 offizielle TeilnehmerInnen der Summerschool vorgesehen.


Abendessen Alter Simpl

Nach dem Kamingespräch kehren wir in der 1903 eröffneten Gaststätte Alter Simpl in der Türkenstraße ein. Die Speisekarte finden Sie hier. Die Kosten für das Abendessen tragen alle TeilnehmerInnen selbst.


Locations, Fahrten & Catering

Informationen zu den einzelnen Locations der Summerschool, Verpflegungsmöglichkeiten und zu den Fahrten mit der MVG finden Sie an dieser Stelle.

Empfehlung: Kaufen Sie sich für 37,10 € eine IsarCard Wochenkarte für die Zonen M-2

Summerschool LRZ

Ort: Boltzmannstraße 1, Garching
Fahrt: U6 von Garching Hochbrück zum Garching Forschungszentrum. Fahrzeit ca. 8 Minuten.


Einkaufsmöglichkeiten & Frühstück

Auf dem Weg zwischen Hotel (Garching Hochbrück) und dem Ort der Summerschool (Garching Forschungszentrum) liegt die U-Bahn-Station „Garching“ (U6). Direkt im Umfeld der U-Bahn-Station gibt es mehrere Einkaufs- und Frühstückmöglichkeiten:

  • REWE Supermarkt (7:00 bis 20:00 geöffnet)
  • Bäckerei Kistenpfennig (umfangreiches Sortiment, Sitzgelegenheiten, mittlere Preislage, 6:00 bis 18:00 geöffnet)
  • Backshop Ratschiller`s (Sitzgelegenheiten, günstige Preislage, 6:00 bis 19:00 geöffnet)
  • Bäckerei Ludwig Riedmair (Sitzgelegenheiten, mittlere Preislage, 6:00 bis 18:00 geöffnet)
  • Metzgerei Stadler (Sitzgelegenheiten, mittlere Preislage, 6:30 bis 18:00 geöffnet)
Auch direkt am Garching Forschungszentrum gibt es diverse Einkaufsmöglichkeiten.


Deutsches Museum

Ort: Museumsinsel 1, München
Fahrt: U6 von Garching Hochbrück Richtung München bis zum Marienplatz. Dort Umstieg in die S6 Richtung Ebersberg oder die S4 Richtung Grafing Bahnhof. Ausstieg beim Isartor, von dort etwa 600 Meter Fußweg zum Deutschen Museum. Fahrtzeit ca. 40 Minuten, 10 Minuten Fußweg.
Empfehlung: Fahren Sie spätestens um 8 Uhr los.


Abendessen Moti Mahal

Ort: Helmut-Karl-Platz 2, Garching
Fahrt: U6 von Garching Hochbrück bis zur Haltestelle Garching. Fahrtzeit ca. 2 Minuten.


Kamingespräch und Alter Simpl

Ort: Geschwister-Scholl-Platz 1, München, Raum M 118
Fahrt: U6 von Garching Hochbrück Richtung München bis zur Haltestelle Universität. Fahrtzeit ca. 30 Minuten.
Vom Kamingespräch zum Alten Simpl ist es ein Fußweg von ca. 10 Minuten.


Catering

Permanent vor den Seminarräumen zur Verfügung stehen: Kaffee, Tee, Mineralwasser & Saftschorlen sowie diverses Gebäck (Kekse, Cookies etc.). Darüber hinaus wird Folgendes für Sie bereitstehen:

  • Dienstag Mittag: Brezen, dazu Firschkäse, Butter, Obazder
  • Mittwoch Mittag: Fleisch- & Gemüsepflanzerl mit Kartoffelsalat und Bayerischer Creme
  • Donnerstag Mittag: Bagel mit Auberginencreme & Antipasti
  • Freitag Mittag: Kürbissuppe mit Brot
  • Freitag Nachmittag: Nach Beendigung der Summerschool ein Abschlussbuffet, bei dem auch Prosecco und Wein gereicht wird.


Organisatorisches

Unterbringung

Wenn Sie sich für das Übernachtungsangebot der Summerschool angemeldet haben, steht Ihnen ein Platz in einem Doppelzimmer des Motel One Garching zur Verfügung. Enthalten ist für Sie die Übernachtung im Hotel, aber kein Frühstück. Wenn Sie Möglichkeiten zum Frühstücken oder Einkauf suchen, finden Sie eine Aufstellung im Bereich Locations. Das Hotel befindet sich unmittelbar an der Ubahn-Haltestelle "Garching Hochbrück" (U6). Genauere Informationen zum Check-In erhalten Sie spätestens in der Woche vor Beginn der Summerschool.

Wenn Sie selbst ein Hotel buchen oder privat übernachten, erhalten Sie keine Kostenerstattung. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie die Veranstaltungen der Summerschool pünktlich erreichen.

WLAN

Am LRZ steht Ihnen das offene BayernWLAN aber auch eduroam zur Verfügung.


Corona Hinweis

Es gibt am LRZ keine verpflichtenden Maßnahmen zum Corona-Schutz. Wer sich schützen möchte, dem empfehlen wir das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, idealerweise in Form einer FFP2-Maske.